Gerät bitte in den Portraitmodus drehen.

Mediengruppe
RTLDeutschland
Herzlich willkommen
Projektbüro
Die Menschen hinter den Medien
Konferenzraum
Die Menschen hinter den Medien
Sendeabwicklung
Die Menschen hinter den Medien
Regie
Die Menschen hinter den Medien
Foyer
Die Menschen hinter den Medien
News Studio
Die Menschen hinten den Medien

Auf das Icon klicken, um eine Auswahl weiterer Räume zu erhalten.

Bildfläche halten und seitlich ziehen, um den Raum zu erkunden.

Per Drag and drop bewegen
Zurück zum 360° Player
Szenenauswahl
Explore
Bitte Browser updaten
Um das volle Erlebnis des Panorama Players erleben zu können, updaten Sie bitte Ihren Browser auf die neuste Version.
Jetzt updaten
Video 360°

Experimental

Auf dieser experimentellen Version nutzen wir Webtechnologie, die über die normalen Standards hinausgeht. Ihr Browser und Endgerät sollten – für ein optimales Erlebnis – auf dem neuestem Stand sein. Starten ›

So einen Tag haben die Kinder im  südafrikanischen Township „Capricorn“ nahe Kapstadt noch nie erlebt: Eine blonde, strahlende Frau spielt mit ihnen auf der staubigen Straße und schiebt sie lachend mit einem Dreirad über Stock und Stein. Ihre gute Laune ist ansteckend, die Kids jubeln und hüpfen vor Freude. Auch beim gemeinsamen Fußballspielen ist die Stimmung ausgelassen. Die Straßenkickerin und Mitspielerin auf Zeit ist keine andere als die erfolgreiche Schlagersängerin und Moderatorin Beatrice Egli. Die 31-Jährige besucht als Projektpatin von „RTL – Wir helfen Kindern“ das afrikanische Land. „Wir wollen den Kindern hier eine bessere Schulbildung ermöglichen. Ich freue mich sehr hier zu sein, um zu helfen Spenden zu sammeln. Dann kann hier eine neue Schule gebaut werden“, erklärt die Schweizerin. Doch während ihrer Tage im Township erlebt Beatrice Egli auch sehr emotionale und traurige Momente. Sie lernt unter anderem die kleine Keanolita und ihre Familie kennen. Unter ärmlichsten Bedingungen wohnt die Sechsjährige mit ihren Eltern, Großeltern und vier Geschwistern in einer kleinen Hütte. „Einen Zehn-Quadratmeter-Raum teilen sich neun Personen und schlafen dort auf dem Boden. Ich selbst habe mir zwar mit drei Geschwistern auch ein Zimmer geteilt, aber wir hatten Stockbetten und jeder eine eigene Decke zum einkuscheln. Das hier zu sehen holt mich einmal mehr in die Realität: Es ist nicht selbstverständlich so aufzuwachsen, wie ich es durfte. Es ist nicht selbstverständlich in den Kindergarten oder in die Schule zu gehen. Ohne Hilfe wird Keanolitas Mutter Cindy ihre kleine Tochter nie in eine Schule schicken können. Dabei wünscht sie sich nichts sehnlicher. Das zerreißt mir das Herz“, berichtet Beatrice Egli ergriffen über das, was sie von Cindy beim gemeinsamen Wäsche waschen erfahren hat. „Die Schule sorgt nicht nur für Bildung, sondern hält die Kinder auch davon ab, auf der Straße in Drogen-Gangs zu geraten oder dort Gewalt ausgesetzt zu sein. Wir müssen die Kinder zur Schule bringen und ihnen Hoffnung geben!“

Beim RTL-Spendenmarathon am 21. und 22. November wird Beatrice Egli live im Studio bei Wolfram Kons von ihrer Reise nach Südafrika, ihren Erlebnissen mit den Kindern berichten  und die Zuschauer zum Spenden aufzurufen. „Die Zeit in Südafrika hat mich verändert. Sie hat mich sensibler und aufmerksamer gemacht, für das was die Welt so alles mit sich bringt und dass es nicht jedem so gut geht. Jeder hat doch das Recht zur Schule zu gehen, ein Bett zu haben und ohne Gewalt und Drogen aufzuwachsen – aber in der Realität ist es nicht so. Das motiviert mich noch mehr etwas zu tun, noch lauter zu werden und meine Stimme noch mehr zu nutzen, um Kindern zu helfen. Auch sie können dazu beitragen, dass diese Township Kinder in die Schule gehen können! Bitte spenden Sie! Lassen Sie uns gemeinsam helfen“, appelliert Beatrice Egli. Mit den gesammelten Geldern wird „RTL – Wir helfen Kindern“ gemeinsam mit seinen Kooperationpartnern help alliance und Mastercard die bestehende iThemba School Capricorn um einen weiteren Gebäudekomplex mit 13 Klassenzimmer und zwei Sanitäranlagen erweitern. Von dem Neubau sollen dann schnellstmöglich weitere 140 Kinder durch eine gute Schulbildung die Chance auf eine bessere Zukunft erhalten. 

Hintergrund:
In dem Township Capricorn, einem Vorstadtbezirk von Kapstadt, leben rund 20.000 Menschen, davon 4.000 Kinder, unter ärmlichsten Bedingungen in kleinen Wellblechhütten. Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit herrschen vor. HIV/AIDS, Drogen- und Alkoholmissbrauch sind einige der vielen gesellschaftlichen Probleme, mit denen die Menschen dieser Gemeinde täglich konfrontiert wird. Die Arbeitslosenquote liegt bei 70 Prozent, die meisten Menschen sind Analphabeten.

Studien belegen, dass das Bildungsniveau von in Townships lebenden Kindern um zwei bis vier Jahre hinter dem von anderen Kindern zurückbleibt. Das iThemba Schulprojekt bedeutet Hoffnung an einem Ort, der sonst trostlos ist. Vor vielen Jahren gründete die help alliance, Hilfsorganisation der Lufthansa Group in dem Township die iThemba Pre-School. Eine Vorschule, in der die Kinder Zugang zu Bildung erlangen. Hier erlernen sie nicht nur die englische Sprache, Lesen, Schreiben und Mathematik, aber auch wichtige soziale Kompetenzen und Wissen über gesunde Ernährung. Unglücklicherweise zeigte sich im Verlauf der Zeit: die hervorragende Arbeit aus der Vorschule ging schnell im Schulsystem Südafrikas verloren.

Um diese Erfolge auch über die Vorschule hinaus zu sichern, wird derzeit die iThemba Primary-School erweitert, mit dem Ziel den Kindern ein längerfristiges, nachhaltiges Bildungsangebot zu bieten. Die Errichtung der Schule wird stufenweise voranschreiten und soll zukünftig über 1050 Kinder beschulen können. Der Bau des ersten Blocks mit sechs Klassenzimmern und sanitären Einrichtungen konnte bereits abgeschlossen werden. Zwei Klassenräume fungieren vorerst als Lehrerzimmer und Lagerstätte für benötigte Materialien. Nun gilt es das Projekt zum Abschluss zu bringen. Um die zweite Phase des Bauplans abzuschließen und einen weiteren Klassenraumblock mit 13 Klassenräumen und zwei Toilettenanlagen zu bauen werden rund 1,2 Millionen Euro benötigt. Mit rund 3,5 Millionen Euro kann die Schule gemäß den klimatischen Herausforderungen in Südafrika komplett fertig gestellt werden.

Langfristig soll die Schule sich von einer reinen Grundschule zu einem Bildungsinstitut weiterentwickeln, in dem auch Jugendliche Berufstrainings erhalten und abends die Erwachsenen des Townships Bildungsangebote nutzen können.

„RTL – Wir helfen Kindern“: Mehr als 171 Millionen Euro seit 1996
Seit 1996 engagiert sich RTL für Not leidende Kinder in Deutschland und der ganzen Welt. In zahlreichen Aktionen wird das ganze Jahr gesammelt. Sämtliche Kosten für Personal, Produktion und Verwaltung, die rund um die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ entstehen, trägt im Wesentlichen die Mediengruppe RTL Deutschland. Auch die erwirtschafteten Zinsen, dienen zur Deckung der bei der Stiftung anfallenden Verwaltungskosten. So kann die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ garantieren, dass jeder Cent der Spendengelder ohne Abzug bei den Kinderhilfsprojekten ankommt. Dafür stehen „RTL – Wir helfen Kindern“ und der RTL-Spendenmarathon seit 1996. Jedes Jahr wird die Stiftung durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) geprüft und erhält Jahr für Jahr das begehrte DZI-Spendensiegel. In den vergangenen Jahren konnten so mehr als 171 Millionen Euro gesammelt werden. „RTL – Wir helfen Kindern“ förderte damit hunderte Kinderhilfsprojekte. Zehntausenden Kindern in Deutschland und aller Welt konnte so nachhaltig geholfen werden.