Gerät bitte in den Portraitmodus drehen.

Mediengruppe
RTLDeutschland
Herzlich willkommen
Projektbüro
Die Menschen hinter den Medien
Konferenzraum
Die Menschen hinter den Medien
Sendeabwicklung
Die Menschen hinter den Medien
Regie
Die Menschen hinter den Medien
Foyer
Die Menschen hinter den Medien
News Studio
Die Menschen hinten den Medien

Auf das Icon klicken, um eine Auswahl weiterer Räume zu erhalten.

Bildfläche halten und seitlich ziehen, um den Raum zu erkunden.

Per Drag and drop bewegen
Zurück zum 360° Player
Szenenauswahl
Explore
Bitte Browser updaten
Um das volle Erlebnis des Panorama Players erleben zu können, updaten Sie bitte Ihren Browser auf die neuste Version.
Jetzt updaten
Video 360°

Experimental

Auf dieser experimentellen Version nutzen wir Webtechnologie, die über die normalen Standards hinausgeht. Ihr Browser und Endgerät sollten – für ein optimales Erlebnis – auf dem neuestem Stand sein. Starten ›

Sicher die bunte Medienwelt entdecken

Der Jugendmedienschutz geht davon aus, dass jede Gesellschaft gemeinsame Werte vertritt, die Kinder im Laufe ihrer Erziehung in ihre individuellen Wertesysteme übernehmen sollen. In pluralistischen, demokratischen Gesellschaften werden dem Einzelnen zwar große Freiheiten bei der Entwicklung seines eigenen Wertesystems zugestanden, allerdings enthält unser Grundgesetz ganz bestimmte Grundwerte, die als unverzichtbare Basis für das gesellschaftliche Miteinander dienen und die es zu schützen gilt. 

Die Fähigkeit, mediale Inhalte zu verstehen und mit gesellschaftlichen Werten und entsprechenden sozialen Erfahrungen abzugleichen und zu deuten, ist von der kognitiven und emotionalen Entwicklung des Betrachters abhängig und damit nicht zuletzt vom Alter. Aufgabe des Jugendmedienschutzes ist es, mediale Inhalte daraufhin zu überprüfen, ob sie für Kinder oder Jugendliche eine Beeinträchtigung ihrer Entwicklung in Bezug auf die Erziehungsziele unserer Gesellschaft beinhalten könnten. Wird eine solche Wirkung vermutet, treten verschiedene Vertriebsbeschränkungen in Kraft. Dadurch soll sichergestellt werden, dass diese Medieninhalte nur für die Altersgruppen zugänglich sind, die auch über die notwendige Reife verfügen, solche Verhaltensmuster einzuordnen. Außerdem gilt es, Kinder vor Medieninhalten zu schützen, die sie individuell beeinträchtigen könnten. Dazu zählen zum Beispiel Filme, die bei Kindern langfristig nicht zu verarbeitende Ängste erzeugen.

Die Mitarbeiter der Abteilung beraten die Redaktionen in Fragen des Jugendschutzes, sie sorgen für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und sind Ansprechpartner für die Zuschauer und Aufsichtsgremien. Die Jugendschutzbeauftragten der Sender der Mediengruppe RTL legen regelmäßig jugendschutzrelevante Programme den unabhängigen Prüfgruppen der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen vor Ausstrahlung vor, die dann verbindlich entscheiden, ob und zu welcher Sendezeit ein Programm ausgestrahlt werden darf.

Da Kinder und Jugendliche zunehmend auch die Angebote der Mediengruppe RTL aus dem Internet über ihre Smartphones, Tablets und PCs nutzen, gewinnt dieser Bereich zunehmend an Bedeutung. Im Vordergrund steht hier die stetige Weiterentwicklung technischer Jugendschutzlösungen für jede Plattform. Damit geben wir Eltern die Möglichkeit, das Programm an den Entwicklungsstand ihrer Kinder anzupassen – egal welche Geräte sie nutzen.

Außerdem unterstützen wir die Initiative "sicher online gehen – Kinderschutz im Internet".

Schon im Jahr 1993 haben die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland gemeinsam mit weiteren privaten Programmanbietern die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) gegründet. Die FSF in Berlin überprüft Sendungen vor ihrer Ausstrahlung auf ihre Tauglichkeit für Kinder und Jugendliche und entscheidet für ihre Mitglieder verbindlich, ob und zu welcher Zeit ein Programm ausgestrahlt werden darf.